Maren Simon (2005)

Plötziner Straße 72
14797 Kloster Lehnin / OT Göhlsdorf
Fon: 033207 – 5 18 20
Fax: 033207 – 3 17 22
E-Mail: jjoernsimon@aol.com

Lebenslauf:

1962 in Potsdam-Babelsberg geboren

1978 – 1980 Gärtnerlehre in Werder

1980 – 1982 Facharbeiter für Zierpflanzen in Caputh

1980 – 1982 Abitur in Potsdam

1982 – 1987 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig,

Fachklasse “Buchgestaltung und Typographie”, bei Prof. Gerd Wunderlich und Rolf Münzner

1987 Diplom

Seit 1987 freischaffend tätig

1988 Geburt des Sohnes

1989 erste eigene Wohnung und Arbeitsmöglichkeit

1992 – 1993 Honorardozentin an der Pädagogischen Universität Potsdam “Bereich Kultur”

1994 Umzug nach Göhlsdorf – das Thema “Dach über`m Kopf” und dörfliche Landschaften werden zum Hauptgegenstand meiner Arbeit

1996 – 1997 ABM-Stelle in Lehnin, Arbeit mit jugendlichen Sprayern innerhalb eines Graffiti-Projekts für den Neuseddiner Verschiebebahnhof

1998 erste keramische Versuche

2000 Teilnahme am Internationalen Pleinair in Templin, Die figürliche Keramik wird, neben der Malerei; zum wichtigsten Ausdrucksmittel

2001 Organisation des ersten Bildhauer- und Keramikertreffens in Glindow in Zusammenarbeit mit der Ziegelei Glindow und dem Verein “Gebrannte Erde”

Im November werde ich Preisträgerin des bereits zum 7. Mal vergebenen J.-R. Hintelmann Kunstpreises in München

2002 Pleinair in Templin, Zweites Bildhauersymposium in Glindow

2003 Italienreise (intern. Pleinair)

 Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):

1994 Cottbus, Brandenburgische Kunstsammlungen, „Neue Konturen“, Plakate

1995 Brandenburg, Domkapelle, „Seid Ihr alle weg?“, Brandenburgische Künstler (Katalog),

Leipzig, Hochschule für Grafik und Buchkunst, „Über das Vergnügen Bücher zu machen“ (Katalog)

1998 Caputh, Gildehaus, „Havelländische Maler nach 1945“ (Katalog),

Belzig, Burgkeller der Burg Eisenhardt, „5 Jahre Potsdam – Mittelmark“

1999 Potsdam, Galerie Bauscher, Caputh, Gildehaus, „Havelländische Maler“, Potsdam, Rathaus Am Alten Markt, „Märkische Wandlungen“ (Katalog), Potsdam, Galerie Oswald, „Herbstsalon“

2000 Potsdam, Galerie Oswald, Caputh, Gildehaus, „Havelländische Maler“, Templin, Rathaus, „Sommerplainair“

2001 München, Zoologische Staatssammlungen, „Brandenburger Konzert“

2003 Potsdam, Pavillon auf der Freundschaftsinsel, Symposiumsausstellung der Gruppe „TOOON“

2004 Potsdam, Sternkirche, „Erlebte Landschaften“

München, Zoologische Staatssammlungen „10 Jahre Ausstellungen in den Zoologischen Sammlungen“

Einzelausstellungen (Auswahl):

1992 Potsdam, Pablo-Neruda-Bibliothek, „Verschiedenes“

1996 Kleinmachnow, Kammerspiele, „Landschaften“

1997 Wittenberge, Kulturhaus, „Prignitz-Sommer“

1998 Potsdam, Umweltministerium, „Naturverbunden“

2000 Kleinmachnow, Kultur- und Kunstverein, „Sonnen-Flecke“, Wildenbruch, Kirche, „Der tut nix“

2001 Templin, Neues Rathaus, „Laut und Leise“

2002 Potsdam, Stadthaus, Amtszimmer des Bürgermeisters der Stadt Potsdam, „Potsdam-Portraits“

2004 Potsdam, Pavillon auf der Freundschaftsinsel, „Jahreszeiten“ (Katalog)

2005 Potsdam, Sternkirche, „Wach auf“ (Bilder zur Passions- und Osterzeit)

 

 

 

Karl-Liebknecht-Stadion Potsdam

Karl-Liebknecht-Stadion, Potsdam