Oberlinhaus (2008)

Verein Oberlinhaus
Oberlinschule
Rudolf-Breitscheid-Str. 24
14482 Potsdam
Fon: 0331 – 763 48 92
Fax: 0331 – 763 49 00
E-Mail: schulleitung@oberlinhaus.de
Web: www.oberlinhaus.de

Oberlinschule im Verein Oberlinhaus

Förderschule für Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen, Mehrfachbehinderungen sowie Hörsehbehinderungen. Die Schüler der Oberlinschule haben sonderpädagogischen Förderbedarf mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung mit dem Förderschwerpunkt Hören und Sehen bei autistischen Verhaltensweisen

Klassen:
Alle Klassen der Grundstufe, Sekundarstufe, Werkstufe
Jahrgang: 2008
Projektleitung Berit Kellner

1991 erhielt das Oberlinhaus als eine der ersten Einrichtungen im Land Brandenburg die Genehmigung zur Führung der Oberlinschule als Förderschule für Körperbehinderte und 1992 deren staatliche Anerkennung.

Ausstellungen:

2001 wurden anlässlich unseres Sommerfestes Arbeiten von behinderten Kindern unserer Patenklasse unter besonderer Anleitung extra angefertigt und eine Collage verschiedener kindlicher Bildwelten ausgestellt.

2008 wird eine umfassendere Ausstellung mit Beteiligung aller Klassen zum Thema „Wir bekommen eine neue Schule“ gezeigt.

Unser Anliegen:

Die Förderung konkreter sozialer und kultureller Projekte ist für die Ingenieurgesellschaft Dr.Zauft fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Unser Engagement für das Oberlinhaus nimmt dabei eine hervorragende Stellung ein, da die Unterstützung behinderter Kinder für uns ein ganz besonderes Bedürfnis ist. Über Jahre hatte sich eine feste Beziehung zu einer Schulklasse der Oberlinschule entwickelt. Schwerpunkt war sicher die materielle Unterstützung der Klasse mit technischen Geräten, sowie behindertengerechten Spiel- und Unterrichtsmitteln, doch wurden auch regelmäßige persönliche Kontakte gepflegt.

In der Oberlinschule in Potsdam-Babelsberg lernen zurzeit 230, im nächsten Schuljahr 245 Kinder.

Die vielen Schüler der Oberlinschule erwerben verschiedene Abschlüsse in der 10. Klasse oder Werkstufe, um anschließend möglichst eine Berufsausbildung oder eine Arbeit in der Werkstatt oder im Beschäftigungsbereich aufnehmen zu können.

Die künstlerisch verbildlichten Träume der Schülerinnen und Schüler geben Einblicke in diese Erfahrungen und Ansprüche und zeigen die hohe Erwartung, endlich mehr Platz zum Lernen haben zu wollen.

Den Träumen folgt die Realität, für Herbst 2008 ist der Baubeginn geplant.

Danke an Herrn Dr. Zauft und Herrn Watzke für die hervorragende Idee der künstlerischen Betrachtung unseres Schulneubauvorhabens.

 

 

Karl-Liebknecht-Stadion Potsdam

Karl-Liebknecht-Stadion, Potsdam